Alle 43 Prüflinge haben bestanden

Viele Besonderheiten stellte Schulleiterin Stephanie Urschel in ihrer Begrüßungsansprache anlässlich der diesjährigen Abschlussfeier im Katholischen Pfarrheim Wellesweiler heraus. Neben der Tatsache, dass erstmals Mittlere Bildungsabschlüsse im aktuellen Bildungsmodell der Gemeinschaftsschule vergeben wurden, zeigte sie sich besonders vom Durchstehvermögen und Leistungswillen vieler geflüchteter Schülerinnen und Schüler beeindruckt.

Vertreibung und lebensgefährliche Flucht unter unvorstellbaren Bedingungen, die unvermittelte Begegnung mit demokratischen Spielregeln unter dem Banner einer freiheitlich geprägten Wertegesellschaft sowie die Entfaltungsmöglichkeit besonderer Talente und Fähigkeiten sind Erfahrungen und Herausforderungen ganz gegensätzlicher Art, die von vielen Flüchtlingskindern in bewundernswerter Weise bewältigt oder verarbeitet wurden.

„Sprach- und Kompetenzerwerb im Turbogang“ beschrieb Stephanie Urschel die Leistung speziell der vielen Jugendlichen aus Syrien, Afghanistan oder Eritrea, die auf dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle 2015 / 2016 eine neue und sichere Heimat in Wellesweiler und Umgebung gefunden haben. „Entgegen erster Zweifel und Befürchtungen“, wie die Schulleiterin unumwunden einräumte, rissen viele dieser Kinder dabei „unsichtbare Mauern“ ein und integrierten sich unter Wahrnehmung der gebotenen Bildungschancen schnell und reibungslos im Alltagsbetrieb der hiesigen Gemeinschaftsschule, lernten zügig die deutsche Sprache kennen und hielten zu einem beträchtlichen Teil bereits nach drei, vier Jahren Einzug in den Mittleren Bildungsbereich der Schule. Respekt zollte Stephanie Urschel aber auch denjenigen Jugendlichen, die ihre ausländischen und mitunter noch traumatisierten Mitschüler bei der Integration unterstützten, dabei Nationalität, Herkunft, Hautfarbe und Religion gänzlich außer Acht lassend. Eine Hommage sozusagen auch gegenüber Alex Deutsch, der zu Lebenszeiten unablässig an das Gleichbehandlungsprinzip gegenüber allen Menschen erinnerte und immer wieder zu gewaltfreiem und toleranten Zusammenleben miteinander aufforderte.

   

   

„Die vorbildliche Haltung in Sachen gelungener Integrationsbemühungen und die schulischen Erfolge unserer Entlassschüler, auf die wir alle stolz sind, verdienen großen Applaus und müssen an diesem Tag gebührend gefeiert werden“, betonte Schulleiterin Stephanie Urschel in ihrer Rede, zu deren Beginn sie unter anderem auch die Ehrengäste Doris Deutsch, Manfred Schmidt als Vertreter des Landrates, Grundschulleiterin Petra Peifer und den Wellesweiler Ortsvorsteher Dieter Steinmaier sehr herzlich begrüßte. Bezug hatte sie zwischendurch auch auf ein Zitat des amerikanischen Bürgerrechtlers Martin Luther King („I have a dream“) genommen oder auf die Song-Titel verschiedener Größen der Pop- und Rockszene, deren Musik im weiteren Rahmenprogramm den mutigen Einzelsolisten und der Chor-AG außerordentlich attraktive Vorlagen zum eigenen Einsatz lieferte. Grußworte richteten im dicht besetzten Pfarrheim auch Elternsprecherin Anne Kolling sowie der Fördervereinsvorsitzende und Rektor i.R. Arno Schley an die zahlreich erschienenen Eltern, Verwandten, Freunde und an all die anderen Besucher, welche der Einladung gefolgt waren.

Als Vertreterinnen der Schüler ließen Schulsprecherin Melanie Rauch und Sevgi Yesilmen mit viel Witz eine ereignisreiche und schöne Schulzeit Revue passieren, mischten dem Tagesordnungspunkt „Worte zum Abschied“ aber auch durchaus nachdenkliche und wehmütige Gedankengänge bei.

   

Den ganz zentralen Programmpunkt bildete einmal mehr die Zeugnisvergabe, diesmal von den Klassenlehrern und Klassenlehrerinnen Dagmar Andres (9a), Christine Rings (9b), Sarah Hofer und Christian Eisenla (9c) sowie Jasmin Kaffka und Olaf Schley (10a) vorgenommen. Ebenso traf die Würdigung der besten schulischen Leistungen, die Belobigung des besten Sozialverhaltens durch Doris Deutsch und Arno Schley als Vertreter des Schulfördervereins sowie die Auszeichnung für besonderes individuelles Engagement auf große Beachtung.

Durch das komplette Programm führte erstmals eine Schülerin im Alleingang. Melanie Rauch, die scheidende Schulsprecherin und sehr engagierte Allrounderin, übernahm auch diese schwierige Aufgabe und löste sie im Stil einer erfahrenen Entertainerin mit Bravour. Die musikalische Leitung hatte Musiklehrerin Anna Hergesell (Leiterin Chor-AG) gemeinsam mit dem Fachkollegen Hans Jürgen Geiger (Leiter Karaoke-AG) übernommen, während die Bühnengestaltung und Technik in den Händen von Referendar Julian Wiltz bestens aufgehoben war.

Für musikalische Leckerbissen sorgten die Chor-AG mit einem Lied von Elton John („Im ewigen Kreis“ aus „König der Löwen“ und „Applaus,Applaus“ von den Sportfreunden Stiller), die spektakuläre Neuentdeckung Ghaith Al Zaben („Freiheit“ von Marius Müller- Westerhagen), Melanie Rauch und Katharina Werner („Je ne parle pas français“ von Namika), Lisa Kolling und Laura Kowalski („My heart will go on“ von Celine Dion) sowie das Gesangskollektiv der 10a („Wenn ich einmal groß bin“ von der Berliner Band SDP). Zwischendrin war es Sevgi Yesilmen, ihrem Klassenkameraden Dennis Raus und der Klassenlehrerin Jasmin Kaffka vorbehalten, mit einer ebenso witzigen wie professionell anmutenden  Fotoshow auf Großleinwand („Szenen aus unserem Schülerleben“) die Lachmuskeln der Gäste kräftig zu strapazieren. Auf Begeisterung stieß ebenso der Formationstanz einer achtköpfigen Gruppe von Neuntklässlern unter der Choreographie von Musiklehrer Hans Jürgen Geiger.

   

Besondere Fakten im Überblick

–    Den Mittleren Bildungsabschluss haben 11 Schülerinnen und Schüler erworben. Bezüglich Hauptschulabschluss wurden 32 Jugendliche   erfolgreich geprüft, davon 17 mit dem Ergebnis des qualifizierten Abschlusses. Zusammen genommen haben damit 43 Schülerinnen und Schüler eine erfolgreiche Prüfung abgelegt. Zu dieser Zahl müssen allerdings noch 10 Mitglieder des Mittleren Bildungszweiges gerechnet werden, die an diesem Abend kein Abschlusszeugnis erhielten. Als Mitglieder des sogenannten A(bitur)-Kurses haben sie nach den Richtlinien der Gemeinschaftsschule ohne Ablegung einer Prüfung sowohl den Mittleren Bildungsabschluss als auch die Zugangsberechtigung zur gymnasialen Oberstufe erreicht.

–    Für die besten schulischen Leistungen wurden ausgezeichnet: Farhad Sadeghi (9abc G1), Fabrizio Beisecker (9abc G2) und Celine Schramm (10a). Auf das beste Zeugnis im A-Kurs der Klasse 10a kann Denis Raus (Durchschnitt 12,33 Punkte) mit Fug und Recht sehr stolz sein.

–    Mit Ehrengaben des Schulfördervereins wurden folgende Mädchen und Jungen für das beste Sozialverhalten in den einzelnen Klassen belohnt (Wahl und Benennung durch die Mitschüler): Leon Seifert (9abc, G-Kurs 1), Anna Völker (9abc, G-Kurs 2), Melanie Rauch (10a). Für „besonderes individuelles Engagement“ (Auswahl und Benennung durch die Klassenlehrer) erhielten Roudi Abdul Hanan (9abc G-Kurse) sowie Sevgi Yesilmen (10a) eine  Auszeichnung, die ebenfalls vom Förderverein gestiftet wurde.

   

Bericht und Fotos: Erich Hoffmann